Kostenregelung

Die Kosten für das Erstgespräch werden in der Regel sowohl von den gesetzlichen Krankenkassen als auch von den privaten Versicherungen ohne vorherige Beantragung übernommen.

 

Kosten: gesetzlich versicherte Paare

In Deutschland beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen zu 50% an den Behandlungskosten (Abrechnung erfolgt über die elektronische Gesundheitskarte), die anderen 50% muss das Paar selbst bezahlen (Eigenanteilsrechnung).

Voraussetzungen für die Kostenbeteiligung sind:

  • beide Partner sind miteinander verheiratet
  • das Lebensalter der Ehefrau liegt zwischen 25 und 39 Jahren
  • das Lebensalter des Ehemanns liegt zwischen 25 und 49 Jahren
  • keiner der Ehepartner wurde sterilisiert
  • es wird kein Spendersamen verwendet (homologes System)
  • aktuelle Infektionsserologie beider Partner (Bestimmung in einem zertifizierten Labor)
  • Beratungsbescheinigung vom betreuenden Frauenarzt

Genauere Informationen zu den Voraussetzungen finden Sie unter „Richtlinien über künstliche Befruchtung“ § 27a SGB V.

Bei der Krankenkasse muss vor Beginn der Behandlung ein „Behandlungsplan“, den wir für Sie erstellen, eingereicht und genehmigt werden.

 

Hinweis:
Einige gesetzliche Krankenkassen erstatten derzeit mehr als 50 % der Kosten bis hin zur vollständigen Kostenübernahme! Informieren Sie sich hierzu bitte bei Ihrer Krankenkasse und im Internet.

 

Genehmigungspflichtig sind:

8 Versuche (Zyklen) der Insemination werden zu 50 % übernommen.

Die 50%ige Eigenbeteiligung beträgt ca. 50-125 €

Darin enthalten sind die Behandlungs-/Labor-/Material und Medikamentenkosten.

3 Versuche (Zyklen) der Insemination werden zu 50 % übernommen.

Die 50%ige Eigenbeteiligung beträgt ca. 300-500 €

Darin enthalten sind die Behandlungs-/Labor-/Material und Medikamentenkosten.

3 Versuche (Zyklen) der IVF werden zu 50 % übernommen.

Die Eigenbeteiligung pro Versuch liegt bei ca.1.000 – 1.500 €.

diese Kosten setzen sich wie folgt zusammen:

Behandlungs-/Labor-/Materialkosten 50%iger Eigenanteil ca. 600 €

Medikamente 50%iger Eigenanteil ca. 500 - 1.000 €

Narkose 50%iger Eigenanteil ca. 100 €

3 Versuche (Zyklen) der ICSI werden zu 50 % übernommen.

Beim Mann muss eine starke Einschränkung der Samenqualität vorliegen, nachgewiesen durch zwei aktuelle Spermiogramme nach den WHO-Richtlinien und einer Bestätigung durch einen Andrologen.

Die Eigenbeteiligung pro Versuch liegt bei ca. 1.000 - 1.700 €

diese Kosten setzen sich wie folgt zusammen: 

Behandlungs-/Labor-/Materialkosten 50%iger Eigenanteil ca. 800 € 

Medikamente 50%iger Eigenanteil ca. 500 – 1.000 €

Narkose 50%iger Eigenanteil ca. 100 €

Da hierbei keine bis wenig Medikamente eingesetzt werden und meist die Follikelentnahme auf Wunsch auch ohne Narkose durchgeführt wird, sind hierbei die Kosten erheblich geringer.

 

Sollte nach einer Behandlung, eine im Ultraschall nachgewiesene Schwangerschaft eingetreten sein, welche bedauerlicherweise in einer Fehlgeburt endet, darf der Versuch, aus der die Schwangerschaft entstand, wiederholt werden.

Ebenso darf ein Versuch wiederholt werden, der aus medizinischen Gründen vorzeitig beendet werden musste, noch bevor eine Ei-Samenzell-Kultur angelegt wurde.

Nach der Geburt eines Kindes besteht bei erneutem Kinderwunsch Anspruch auf alle Behandlungsversuche, unabhängig von der Anzahl der vorausgegangenen Behandlungen.

 

Haben Sie noch Fragen zu Kosten oder Abrechnungsmodalitäten?
Unsere Mitarbeiter in der Verwaltung helfen Ihnen gerne weiter: 0821 / 50 27 8 - 43, E-Mail: info@ivf-augsburg.de z.H. Verwaltung

 

Kosten: privat versicherte Paare oder Selbstzahler

Private Krankenversicherungen übernehmen die Kosten individuell entsprechend dem jeweiligen Versicherungsvertrag. Wir empfehlen nach Rücksprache mit einem unserer Ärzte eine Abklärung der Kostenübernahme vor Behandlungsbeginn mit Ihrer Versicherung.

Für Privatversicherte mit Beihilfebeteiligung werden in der Regel 75% der Behandlungskosten erstattet. Bei der Beihilfestelle muss vor Beginn der Behandlung ein „Behandlungsplan“, den wir für Sie erstellen, eingereicht und genehmigt werden.

Erfüllen Sie die Voraussetzungen der gesetzlichen Krankenkassen nicht oder Ihre private Versicherung lehnt die Kostenübernahme ab, so können Sie trotzdem eine Behandlung durchführen lassen, wobei die Kosten vom Paar vollständig selbst bezahlt werden müssen.

Bei mischversicherten Paaren (ein Partner privat, ggf. beihilfeberechtigt, der andere gesetzlich versichert) kann es je nach Sterilitätsursache und geplanter Behandlung schwierig werden eine komplette oder anteilige Kostenerstattung zu erwirken. Wir empfehlen nach Rücksprache mit einem unserer Ärzte eine Abklärung bei den Versicherungen vor Behandlungsbeginn.

Da hierbei keine bis wenig Medikamente eingesetzt werden und meist die Follikelentnahme auf Wunsch auch ohne Narkose durchgeführt wird, sind hierbei die Kosten erheblich geringer.

 

Haben Sie noch Fragen zu Kosten oder Abrechnungsmodalitäten?
Unsere Mitarbeiter in der Verwaltung helfen Ihnen gerne weiter: 0821 / 50 27 8 - 43, E-Mail: info@ivf-augsburg.de z.H. Verwaltung

meta icon 1

meta icon 2

meta icon 3

meta icon 4

meta icon 5

meta icon 6

meta icon 7

TOP